Landwirten langfristige Planung ermöglichen

Wer das Land ernährt verdient Respekt. Unter diesem Leitfaden besuchten Dirk Bergner, der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag, und Thomas L. Kemmerich als Wirtschaftspolitiker der Fraktion, die Schweinemastanlage in Mörsdorf.

"Ständig kommen aus Brüssel und Berlin neue Vorgaben und bürokratische Richtlinien, welche den Landwirten unter dem Label Tier- und Klimaschutz ihre Arbeit schwerer machen. Doch was heute genehmigt wurde, darf in fünf Jahren nicht schon gesetzeswidrig sein", sagte Bergner als Erkenntnis aus dem Gespräch. Investitionen in den Umbau der Ställe oder eine Biogasanlage seien langfristig zu denken und sollten so auch langfristig Bestandsschutz genießen.

Auch müsse im Bereich der Erzeugung und Vermarktung von Schweinen und Schweinefleisch mehr auf regionale Wertschöpfung gesetzt werden, statt auf die großen Monopolisten. So ließe sich die
heimische Landwirtschaft unterstützen und auskömmliche Preise für die Erzeuger realisieren.

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Online-Petition Göltzschtalstraße jetzt mitzeichnen

Kommunalfinanzen und Bürokratieabbau Themen in Weida

Bodo Ramelow reist komfortabel