Ortsumgehung nicht vor 2025

Dirk Bergner fragte während der Plenarsitzung am Donnerstag nach der Ortsumgehung Großebersdorf.

Mündliche Anfrage hier lesen: 

https://parldok.thueringen.de/ParlDok/dokument/80162/ortsumgehung_der_b_175_grossebersdorf_friessnitz_burkersdorf.pdf

Für die Landesregierung antwortete Staatssekretärin Susanna Karawanskij. Es sei im besagten Abschnitt der B 175 kein Ausbau und auch keine grundhafte Erneuerung bis 2025 vorgesehen. Im ersten Halbjahr 2021 soll jedoch das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden. Unter der Bedingung, dass dieses störungsfrei verläuft, könnte mit Bau vorbereitenden Maßnahmen zum Bau der Ortsumgehung Großebersdorf/Frießnitz/Burkersdorf, also mit der Ausführungsplanung, ab 2025 begonnen werden. Am Trassenverlauf, der am 29. 10. 2019 während einer Bürgerversammlung in Großebersdorf vorgestellt wurde, werde festgehalten. Die Planfeststellungsunterlagen weisen nach Aussage von Karawanskij keine Trassenänderungen aus.

Dirk Bergners Nachfrage, welche Maßnahmen die von ihr ab 2025 angekündigte Bauvorbereitung umfasst, konnte Karawanskij nicht beantworten. Das hänge vom Ausgang des Planfeststellungsverfahrens ab. Auch auf Bergners zweite Nachfrage, wie derzeit die Kommunikation mit den Gebietskörperschaften vor Ort erfolgt, gab es keine zufriedenstellende Antwort. Karawanskij verwies hier lediglich auf bewährte Verfahren in dem Bereich. „Es lässt sich noch nicht ermessen, wie weit wir kommen.“

Der Abgeordnete Robert-Martin Montag stellte ebenfalls zwei Nachfragen. In Beantwortung der ersten - nach der Anzahl der geplanten Bauabschnitte – wurde er ebenfalls auf das erst einzuleitende Planfeststellungsverfahren verwiesen. Auf die Frage, ob und – wenn ja – wann eine weitere Einwohnerversammlung geplant sei, etwa vor Einleitung des Planfeststellungsverfahrens, verwies Karawanskij auf das Bürgerbeteiligungsverfahren, das ja stattfinden würde.

Aus Großebersdorf erreichte Dirk Bergner unmittelbar nach Beantwortung seiner Mündlichen Anfrage durch die Landesregierung eine Nachricht des Ortsbürgermeisters Arnd Goldhardt. Dieser sagte: „Das ist eine Katastrophe.“ Er verwies im Gespräch darauf, dass  Großebersdorf/Frießnitz/Burkersdorf Deutschlands ältestes Ortsumgehungsprojekt sei, da es seit 1934 nicht umgesetzt werde. 

Video der Mündlichen Anfrage anschauen




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Online-Petition Göltzschtalstraße jetzt mitzeichnen

Kommunalfinanzen und Bürokratieabbau Themen in Weida

Bodo Ramelow reist komfortabel