Ab Juli wird auf B 92 in Greiz gebaut

Ab 24. Juli wird ein 1050 Meter langer Streckenabschnitt der Bundesstraße zwischen dem Abzweig Kurtschau (Weißer Stein) und dem Knotenpunkt B 92/B 94, Silberloch, im Bestand erneuert. Die Straße wird ab diesem Datum für die Bauzeit voll gesperrt. Im Vorfeld der Baumaßnahme verlegt der Zweckverband Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung Weiße Elster-Greiz in den Seitenbereichen eine Trinkwasser- und Abwasserleitung. Die Straßenbauverwaltung erneuert mit der Fahrbahndecke auch die Entwässerungseinrichtungen in der Straße. Das teilt die Thüringer Landesregierung auf Anfrage des Landtagsabgeordneten Dirk Bergner mit.

Bergner bedauert, dass nur im Bestand gebaut wird, somit kein darüber hinaus gehendes Baurecht vorliegt – etwa, für den Bau eines straßenbegleitenden Radweges. „Stadtauswärts wäre ein Radweg sinnvoll und wünschenswert. Radfahrer sind besonders in diesem Abschnitt Gefahren ausgesetzt, wenn sie – da kein Radweg vorhanden ist – die Fahrbahn benutzen müssen. Der Bund hätte hier mit gutem Beispiel vorangehen können. Vor allem weil er gerade eine Initiative kreiert hat, die den Menschen mehr Lust aufs Fahrrad fahren machen soll.“

Ab 2024 soll die B 94 ab dem Knotenpunkt Silberloch bis zum Ortseingang Zoghaus gebaut werden. Auch das teilte die Landesregierung Bergner jetzt mit. Die Straßenplanung dazu habe jedoch noch nicht begonnen. Vorbehaltlich der Erkenntnisse aus der noch zu beginnenden Vorplanung für den Streckenabschnitt sei jedoch eine Umgestaltung des Knotenpunktes Silberloch sowie eine Anpassung des Ausbauquerschnitts beabsichtigt.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Online-Petition Göltzschtalstraße jetzt mitzeichnen

Kommunalfinanzen und Bürokratieabbau Themen in Weida

Bodo Ramelow reist komfortabel