Seismische Aktivitäten sprechend gegen Endlagerstätte

Die Thüringer FDP hält keine Region im Freistaat für geeignet für die Errichtung eines Atommüll-Endlagers. 

Die Ergebnisse der Standortfindungskommission auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager müssten selbstverständlich abgewartet werden, doch der Prozess bis dahin sei kritisch zu begleiten. Das sagte Dirk Bergner während der Aktuellen Stunde im Thüringer Landtag zum Thema „Thüringer Interessen bei der Endlagersuche für hochradioaktive Abfälle schützen“.

Nachdem der Ausstieg aus der Kernenergienutzung beschlossen ist, wird aktuell nach einem neuen Standort für ein Atommüll-Endlager gesucht. Eine Pressemitteilung der Bundesgesellschaft für Endlagerung hatte am 5. Juli auch die Thüringer aufgeschreckt. War doch in dieser zu lesen, dass aus den ursprünglich 90 Gebieten, die sich theoretisch für ein Endlager eignen, 4 mit unterschiedlichen Wirtsgesteinen ausgewählt wurden, zur weiteren Methodenentwicklung.

Dirk Bergner wies in seiner Rede darauf hin, dass der größte Teil des Freistaats Thüringen auf Kristallin oder Salzstrukturen steht, die nun untersucht werden sollen. Ein Gebiet zur Methodenentwicklung, wie von der Bundesgesellschaft beschrieben, sei keineswegs zu verwechseln mit einer Standortregion, die durch den Bundestag erst am Ende der Phase I des Standortauswahlverfahrens festgelegt werde. Dennoch führte Bergner Argumente an, die gegen eine Atommüllendlagerung in Thüringen sprechen. Die wichtigste dabei: die Geologische Struktur. In Thüringen befindet sich eine Vielzahl an geologischen Störungen, die immer wieder (kleinere) Seismische Aktivitäten verursachen, die auf lange Sicht eine Gefahr darstellen und ferner damit die Ansprüche der Bundesregierung für ein Endlager für 1 Mio. Jahre gefährden. Durch die vielen Bergwerke, die es in Thüringen gibt, sei die geologische Struktur zudem hierzulande instabil.

Rede Dirk Bergners auf Youtube anschauen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Online-Petition Göltzschtalstraße jetzt mitzeichnen

Kommunalfinanzen und Bürokratieabbau Themen in Weida

Bodo Ramelow reist komfortabel