Thüringen nächstes Jahr Gastgeber

Zum 31. Mal durften wir in diesem Jahr den Tag der Deutschen Einheit feiern, den Tag der Wiedervereinigung zweiter deutscher Staaten, die nach Ende des Zweiten Weltkrieges unterschiedliche Entwicklungen genommen und im Kalten Krieg zu verschiedenen Lagern gehört hatten.

Wie immer stellte sich jedes Bundesland auf der so genannten Ländermeile vor. Dazu Dirk Bergner: "Ich freue mich, dass sich das Land Thüringen während der Einheitsfeier, die in diesem Jahr in Halle/Sachsen-Anhalt stattfand, so stark präsentiert hat. Nächstes Jahr werden wir Thüringer Gastgeber sein und können zeigen, welch gute Entwicklung unser Bundesland im vereinigten Deutschland genommen hat. An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen mutigen DDR-Bürgern danken, die im Herbst 1989 zu Tausenden auf die Straßen gegangen sind und die Wende ermöglicht haben."

An Thüringens Stand gab es nicht nur jede Menge Informationsmaterial über den Freistaat, seine Sehenswürdigkeiten und Gastgeber. Es gab auch Musik - die Bands, die aufspielten, wechselten. Und zeitweise war sogar eine Spitzenköchin mit kanadischen Wurzeln, die heute in Weimar lebt, am Stand und bot Leckereien zur Verkostung an. So hatte sie aus der Erfurter Puffbohne einen leckeren Brotaufstrich gezaubert. Da das Einheitsfest - coronabedingt - nur in kleinem Rahmen stattfinden durfte, hatte sich Sachsen-Anhalt entschieden, die Feierlichkeiten etwas zu entzerren. 16 Länder in 16 Tagen lautete das Motto. Jedes Land hatte einen großen Glaskasten gestaltet. Im Thüringer war ein Weltraumanzug ausgestellt. Und viele Besucher nutzten am Wochenende die Möglichkeit, Thüringens Botschafterinnen beim Einheitsfest zu befragen, was es damit auf sich hat. Stammte der erste Kosmonaut im All, Siegmund Jähn, nicht aus Sachsen? Ja, lautete die Antwort. Aber Carl Zeiss Jena forsche bis heute auf dem Gebiet und liefere Technik zur Ausrüstung der Astronauten. Und der erste Astronaut, den die damalige Bundesrepublik ins All schicke, stammte ja auch ursprünglich aus Thüringen, aus Greiz: Ulf Merbold. 

Eine weitere Geschichte, die sich die Besucher - vom Thüringer Stand kommend, wo sie davon erfahren hatten - weitererzählten am Tag der Deutschen Einheit war die: Als Neil Armstrong und sein Team der Apollo zum ersten Mal auf dem Mond landeten, schossen sie eine Menge Fotos. Mit einer Kamera der Firma Carl Zeiss Jena.  Die Astronauten sollen damals nur den Film mitgenommen haben, nicht aber die Kamera. Die liege nach wie vor auf dem Mond...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Online-Petition Göltzschtalstraße jetzt mitzeichnen

Kommunalfinanzen und Bürokratieabbau Themen in Weida

Bodo Ramelow reist komfortabel